First Month

Der erste Monat ist rum! Dieses Mal berichte ich nicht vom Flughafen, sondern aus der Tube auf dem Weg zur Arbeit. In diesem Post möchte ich euch über meinen neuen Alltag hier in London erzählen.

The first month passed! This time I’m sitting in the tube on my way to work writing this post. I’m going to tell you about my everyday life in London after surviving the first month.

Bringing a dog to London

Nala and me on our way

Als ich Ende März nach London kam, lies ich Nala, meinen Hund vorerst bei meinen Eltern, um erstmal selbst in der Stadt anzukommen. Nachdem die ersten zwei Wochen im neuen Job geschafft waren und auch mit der Wohnung alles soweit in Ordnung war, beschloss ich am Osterwochenende nach Deutschland zu fliegen und Nala abzuholen. Es war ein kleiner logistischer Aufwand, da ich ebenfalls noch ein paar Kartons nach London bringen musste und fliegen mit dem Hund generell schwierig ist. Somit war klar, dass ich mit dem Auto fahren würde, doch ich wollte das Auto nicht in London behalten und hätte es hier auch schwierig verkaufen können (Lenkrad auf der falschen Seite ☺️).

Dann kam die Idee, meine Eltern entschlossen sich das Osterwochenende mit mir in London zu verbringen und würden dann mit dem Auto zurück nach Deutschland fahren. Perfekt! Ich flog also morgens nach Düsseldorf, wo meine Eltern bereits mit dem voll gepackten Auto auf mich warteten und es ging direkt wieder zurück nach UK.

Die Reise war ganz gut. Wir sind mit dem Zug durch den Eurotunnel gefahren und auch das Fahren auf der linken Straßenseite war leichter als erwartet. Mach ca. 11h kamen wir an und Nala lernte ihr neues Zuhause kennen.

When I came to the UK the first time, I left Nala in Germany with my parents to have enough freedom to find a flat and master the first week of work. After two weeks I decided that it was time to get Nala and planned the trip during the Eastern Holiday weekend. I flew back to Germany and my parents picked me up right at the airport together with Nala and some of my stuff I wanted to take to London. We drove right back to the UK.

The trip was alright, we took the train through the Eurotunnel and driving on the left side of the road isn’t actually that hard 😉 After about 11h we arrived and Nala got to know her new home.

A weekend with my parents

Breakfast with my parents ❤

Cosy Pub

Hyde Park

My hood

Über das Osterwochenende sind meine Eltern also in England geblieben. Da mein Zimmer nicht wirklich bequem für 3 Personen wäre, habe ich ein AirBnB in der Nähe meiner Wohnung für meine Eltern gebucht. Es war das erste mal, dass sie in London waren und so versuchten wir möglichst viel von London während der zwei Tage zu sehen. Das Wetter war an dem Wochenende perfekt und so haben wir am Ende des Wochenendes satte 40km an sightseeing absolviert 😀 Meine Eltern reisten am Ostermontag ab und so waren Nala und ich alleine in London. Bei den heutigen Kommunimationsmöglichkeiten war der Abschied nicht allzu schwer, da wir uns abends wieder über WhatsApp Video gesehen haben.

My parents stayed for the whole weekend and as it was their first time in London I tried to show them the most of it within the two days. They stayed in a nice AirBnB close to my place and we’ve been exploring the city all day. The weather was great and so we ended up having a 40km (too lazy to calculate the miles sorry) sightseeing tour 🙂 My parents left on Monday morning and then it was just me and Nala. To be honest, saying goodbye wasn’t even that hard as we saw each other already in the evening on WhatsApp video.

Everyday life

Office with a view

Work where others spend their holidays!

My desk 😍

At my local

They call them the cappuccinos

After work!

Nala not giving a f*ck in the tube

Lovely London

My cooking skills

Street Food from the market close to our office

Mit Nala ist dann auch schnell der Alltag eingekehrt, wobei man weiterhin eigentlich nicht wirklich wissen kann was am Abend passiert, da hier alles sehr spontan ist. Jeden Morgen fahren wir mit der Tube zur Arbeit. Nala möchte immer gerne alle Menschen begrüßen, was die meisten erfreut. Dennoch versuchen wir möglichst früh morgens anzufangen, um die schlimmste rush hour zu vermeiden. Bisher klappt es ganz gut und Nala hat auch mit einer vollen Tube keine Probleme. Während der Arbeit schläft Nala die meiste Zeit und tobt sich Mittags im Park aus. Nach der Arbeit geht dann das London Leben los. Feierabend Bierchen mit Kollegen, Salsa Parties, Meetups, Stadt entdecken oder ein entspannter Spaziergang im Park.

Since Nala is here I quickly got some routine in my life again, although you never really know what you’ll end up doing! Every morning we’re going to work by tube and against all expectations it’s not stressful with a dog at all. People are really happy to see Nala and she is all relaxed and calm. While I spend the day learning and giving my best at work, Nala sleeps and gets the attentions of my lovely coworkers. After work we usually enjoy some beers with colleagues, go to salsa, explore the city or have nice walks in the parks around London.

What’s next?

In der nächsten Zeit ist nichts besonderes geplant außer dem weiteren Einleben und Erleben dieses Landes 🙂 Ab jetzt werden meine Posts kürzer, dafür hoffentlich regelmäßiger und zu bestimmten Themen erscheinen!

In the next time I didn’t plan anything special besides experiencing and enjoying the life in London. From now on my posts will be shorter but hopefully posted more regularly and contain specific topics!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s